featured

Dezentralisierung beschreibt eine Form, bei der Prozesse, Daten und vieles mehr nicht mehr nur zentral an einer Stelle verwaltet, durchgeführt, etc. werden, sondern dezentral an verschiedenen Standorten z.B.. Eine besondere Form der Dezentralisierung ist die dezentrale Blockchain, bei der vereinfacht gesagt Datenblöcke nicht nur aneinandergereiht werden, sondern auch an allen “Standorten” dieselben Datenbestände aufweisen. Dazu später mehr.

Klären wir zunächst was Zentralisierung bedeutet:

Die meisten aktuellen Finanz- und Regierungssysteme sowie Firmen und deren Technologien  werden von zentraler Stelle aus gesteuert, was bedeutet, dass es immer eine höchste Stelle gibt, die Entscheidungen trifft, zum Beispiel eine Zentralbank oder ein Staatsapparat, aber auch Firmen bzw. Technologien wie bei Amazon die Webshop-Funktionalität oder Bezahlen mit PayPal.

Das bringt einige Vorteile mit sich, z.B. kann es sehr effektiv sein, wenn Entscheidungen von einer Stelle aus getroffen werden und strikt umgesetzt werden. Das bedeutet im Umkehrschluss dass ein entscheidender Nachteil der Dezentralisierung sein kann, dass es deutlich länger dauert, bis Updates oder Änderungen über die ganzen Instanzen hinweg eingespielt und lauffähig sind, was gerade in Märkten nachteilig ist, die viel Schnelligkeit benötigen. Warum das so ist, wirst du verstehen, wenn du den ganzen Post gelesen hast.

Letztendlich stellt sich jedoch immer die entscheidende Frage:
“Wem will oder muss ich vertrauen?”

Nachteile eines zentralen Systems

Es ergeben sich durch ein zentrales System mehrere Nachteile, die alle daher rühren, dass eine zentrale Kontrollstelle auch immer ein einzelner kritischer Ausfallpunkt sein kann, der sich dann auf das ganze System auswirkt.

Genauso verhält es sich auch mit zentral geführten Regierungen, Banken, Firmen etc. ....wenn du Kunde einer Firma bist, die den Geschäftsbetrieb niederlegt, dann gibt es wenig Möglichkeiten weiter Kunde zu bleiben, wenn niemand die Technologie aufkauft und weiter betreibt. Außerdem musst du ebenfalls darauf vertrauen, dass wenn du Geld über dein Bankkonto oder Paypal etc. sendest, es auch dort ankommt, wo du es hin senden wolltest. Du kannst es nicht selbst beeinflussen, nachdem du die Überweisung abgesendet hast. Der Rest obliegt einer zentralen Partei (also deine Bank oder PayPal) und blöd gesagt deren Wille/Bereitschaft, dies auch zu tun.

Oder wenn dir Amazon das Konto sperrt und sich weigert es zu reaktivieren...dann hast du quasi keine Chance, weiter daran teilzunehmen weil die zentrale Instanz, die alles besitzt und kontrolliert, es untersagt.

Was ist also Dezentralisierung?

Im Grunde bedeutet Dezentralisierung wie in der Einleitung beschrieben, dass Prozesse/Strukturen/Institutionen/etc. Nicht mehr nur zentral von einer Stelle aus verwaltet/ausgeführt/etc. werden, sondern von mehreren Stellen aus.

Dezentralisierung in der Praxis

Am Beispiel Datensicherungen:

Als alternative Lösung für klassische Datensicherungen auf dem hauseigenen Server gibt es auch dezentrale Backup-Lösungen, in dem die Daten eines Standorts zu einem weiteren Standort der Firma (oder dem Chef/Inhaber nach Hause, etc.) transferiert und dort nochmal gesichert werden. Die Logik ist, dass wenn ein Standort bspw. Abbrennt oder überschwemmt wird etc. die Daten nicht verloren gehen und verfügbar bleiben, da das in vielen Unternehmen das höchste Gut darstellt.

Eine Sonderform der Dezentralisierung ist die dezentrale Blockchain:

Hier sind nicht einfach bestimmte Daten dezentral verteilt, also Datenblock 1 ist an Standort 1, Datenblock 2 an Standort 2, etc. so wie es bei der Datensicherung im obigen Beispiel der Fall war. Sondern die Datenblöcke 1-6 sind an allen Standorten gespiegelt aufzufinden.




Was ist mit Bitcoin?

Bei Bitcoin kann jeder ein Standort aus dem obigen Beispiel sein, wenn er möchte. Bitcoin wurde als dezentralisierte Alternative zu staatlichen Währungen so entwickelt und da auf vielen verschiedenen Standorten dieselben Daten vorhanden sind, kann eine einzelne Schwachstelle an einem Standort keine Fehlerursache für das System an sich sein. Somit ist diese Lösung auch deutlich ausfallsicherer und demokratischer, da alle Standorte dieselben Rechte besitzen und quasi auch niemand ausgeschlossen werden kann. Die darunterliegenden Technologie - die Blockchain - erlaubt diese Dezentralisierung, indem im Prinzip jeder Nutzer des Systems zum Zahlungsdienstleister werden kann und somit die gleichen Rechte besitzt wie jeder andere. Es gibt also niemanden, dem das Netzwerk gehört, also kann auch niemand dein Konto schließen oder dir Strafen auferlegen.

Nachteile eines Dezentralen Systems

Was jedoch möglich ist: dass du dich selbst so zu sagen aussperrst, in dem du deinen Zugang verlierst oder vergisst. In dem Fall kann dir auch kein Support helfen, denn ein Support funktioniert nur in einem zentralen System bei dem jemand Verwaltungsrechte hat (Mitarbeiter der Firma) als ein anderer (Nutzer). Da alle gleichberechtigt sind, ist dies nicht der Fall und damit hast du auch keinen Anspruch auf Kundensupport oder dergleichen.

Fazit

Es gibt einige Vorteile und einige Nachteile. Interessant ist die Dezentralisierung dann, wenn verschiedene Stufen von Sicherheit wichtig sind. z.B. Ausfallsicherheit, Datensicherheit (man könnte theoretisch auch ein blockchainbasiertes Social Media System erschaffen, bei dem nur du deine Daten kontrollierst und niemand sonst Zugriff hat. Bei Facebook bspw. liegen die Daten ja auf deren Servern und wir müssen quasi vertrauen, dass Facebook sensibel damit umgeht), Systemsicherheit (Hackbarkeit etc.) und viele weitere Formen von Sicherheit.